Mittwoch, 19.10.2016

Cholesterin, ist nicht die Ursache für Arteriosklerose!

 

Ein erhöhter Cholesterinspiegel ist nicht ursächlich für die Entstehung von Arteriosklerose, sondern ein wichtiger Baustein für den menschlichen Organismus. Cholesterin schützt vor Krebs, ist Grundsubstanz unserer Hormone und ist für den Zellstoffwechsel verantwortlich. Ebenso ist die Verbreitung des Märchens vom "guten Cholesterin" (HDL) und "schlechtem Cholesterin" (LDL) eine Geschäftsstrategie von erfolgsgierigen, gewinnorientierten Ärzten, sowie der Pharmaindustrie. Diese hat ein Milliardengeschäft für sich entdeckt: mit dem Verkauf von Statinen und der gleichzeitigen medikamentösen Behandlung, der durch die Einnahme resultierender Nebenwirkungen. Skurril ist auch, dass der Richtwert des Gesamtcholesterinspiegels vor zehn Jahren noch bei 300mg/dl lag und heute bis auf 180mg/dl gesenkt wurde. Nach diesem Richtwert, sind beinahe alle Menschen über 40 Jahre an Hypercholesterinämie erkrankt und müssten lt. WHO Cholesterinsenker einnehmen. Das dies eine Geschäftsstratgie ist und rein gar nichts mit der Risikoeingrenzung von Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen (Herzinfarkt, Aneurysmen, Thrombenbildung...) zu tun hat, ist auch für den Gutgläubigsten unter uns erkennbar.

Mehr Informationen über mutige Ärzte und ihre neuesten Erkenntisse über den Nutzen von Cholesterin und den Machenschaften von Pharmakonzernen erfahren Sie in der Dokumetation von ARTE, auf Youtube:

 

Literatur zum Thema: "Die Cholesterin-Lüge" ISBN:978-3-86445-209-3; "Cholesterin: die größten Irrtümer" ISBN 978-3-77762-123-4

Informationen über die sinnvolle Prävention und Behandlung von Arteriosklerose und möglichen Folgeerkrankungen erhalten Sie in meiner Sprechstunde.