Prinzipien

Liebe Patientinnen und Patienten,

Voraussetzung für eine tiefgreifende Therapie, ist eine gewissenhafte, ausführliche Anamnese. Dazu ist die genaueste Betrachtung der Persönlichkeit, der seelischen Verfassung, der Konstitution, der Ausstrahlung, das Erscheinungsbild, das Verhalten und des Krankheitsbildes mit Symptomatik der erkrankten Person, von größter Bedeutung. Erst dann ist es mir möglich einen individuellen, persönlichen Therapieplan für Sie zu erstellen.

Die breitgefächerten Therapiemöglichkeiten der Naturheilkunde greifen hervorragend ineinander. Sie ergänzen und unterstützen sich, um meinem Grundsatz: „Gesundheit für Körper, Geist und Seele“ gerecht zu werden.

Um dieses Ziel erreichen zu können, sollten wir, liebe Patientinnen und Patienten ehrlich und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Sie sollen wissen, dass es bei allen naturheilkundlichen Therapien entweder zu einer sofortigen Besserung der Beschwerden kommt, oder eine Erstverschlimmerung der Krankheitssymptome auftreten kann. Beide Reaktionen zeigen uns, dass die richtige Therapiewahl getroffen wurde und der Organismus antwortet.

Erstverschlimmerung heißt, dass nach der ersten Behandlung eine Verschlechterung der Befindlichkeit auftreten kann: Fieber, Hautausschläge, Juckreiz, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit, Krankheitsgefühl, Verschlimmerung einer bestehenden Neurodermitis, Lokalreaktion (Rötung der Injektionsstelle, Juckreiz).

Sollte dies der Fall sein, ist es absolut wichtig, dass Sie sich mit mir in Verbindung setzten, da gegebenenfalls die Dosis der Mittelgabe angepasst werden muss. Meist reicht es schon aus, das Mittel oder die Anwendung über einen kurzen Zeitraum abzusetzen und auswirken zu lassen, um dann die Behandlung mit niedrigeren Potenzen oder reduzierten Anwendungen fortzusetzten. Oftmals verbessert auch ein größerer Zeitintervall zwischen den Gaben die Befindlichkeit. Der Körper teilt uns mit, dass er noch etwas Zeit braucht, um sich daran zu gewöhnen, seine ureigenen Selbstheilungskräfte wieder zu erwecken und einzusetzen.

Im Gegensatz dazu kann es auch vorkommen, dass eine Therapie nicht wie erwartet, oder gar nicht anschlägt. Ursachen hierfür sind oftmals Impfblockaden, seelische Blockaden (Traumen, Unverarbeitetes) oder versteckte Entzündungsherde.

Hier ist es kontraindiziert, die Flinte ins Korn zu werfen, aufzugeben, oder zu sagen die Heilpraktikerin kann mir auch nicht helfen. Der Körper teilt uns mit, dass er auf Grund der noch bestehenden Barrieren nicht antworten kann.

Gerade hier ist es umso notwendiger, dass wir über die Problematik sprechen und die Blockaden aus Ihrem Weg räumen, denn diese Blockaden können nicht nur eine Therapieresistenz hervorrufen, sondern auch Ihre eigene persönliche Entfaltung und Entwicklung behindern.

Wenn wir zusammen diese Blockaden auflösen, kann Heilung stattfinden und wir haben gemeinsam die Tür geöffnet um Gesundheit für Körper, Geist und Seele zu erleben.

Aktuelles

Masern Impfpflicht, nächster Stopp: Karlsruhe!

 

Mit der heutigen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt erlangt das so genannte "Masernschutzgesetz" (MSG) Gesetzeskraft und tritt - zumindest nach den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums - zum 01.03.2020 in Kraft.

Nächste Schritte

 

Damit geht die Auseinandersetzung um die beispiellosen Grundrechtsverletzungen, die dieses Gesetz oktroyiert, in die nächste Runde: die der juristischen Überprüfung der beschlossenen Regelungen vor dem Bundesverfassungsgericht (und vor anderen Gerichten).

In den vergangenen Monaten wurden hier Verfassungsbeschwerden betroffener Eltern vorbereitet, die vor allem von unserem im letzten Jahr neu gegründeten Partnerverein "Initiative freie Impfentscheidung eV" (IFI) koordiniert, unterstützt und begleitet wurden und werden. Auch unser Verein wird hier zum einen diese Klagen mit unserer fachlichen Expertise unterstützen, zum anderen aber auch Verfassungsbeschwerden ärztlicher Mitglieder vorbringen, die aus anderer Perspektive Klagen gegen die Grundrechtseingriffe in Karlsruhe einreichen werden.

Bestandteil dieses gemeinsamen Vorgehens ist auch ein Antrag auf eine "Einstweilige Anordnung", der in den nächsten wenigen Tagen vor dem Bundesverfassungsgericht eingebracht werden wird und der - im Erfolgsfall - das Inkrafttreten des Gesetzes bis zu einem höchstrichterlichen Entscheid im Hauptverfahren aufschöbe.

Spenden

 

Die großzügigen Spenden, die uns im vergangenen Jahr unsere politische Arbeit und die PR-Kampagnen gegen das „Masernschutzgesetz“ ermöglicht haben, können wir für diesen jetzt nächsten Schritt - das Unterstützen konkreter Verfahren vor den verschiedenen Gerichten - nicht verwenden, da dies nach geltendem Recht nicht als „gemeinnützig“ anerkannt ist (und wir dafür - anders als für die Spenden 2019 - daher auch keine Spendenquittungen ausstellen können).

Daher bittet IFI (und auch wir für IFI) um gezielte Spenden für einen Rechtshilfefond außerhalb der Gemeinnützigkeit beider Vereine - damit diejenigen Familien, die hier zum Wohle mit unserer Unterstützung den Weg vor das Bundesverfassungsgericht gehen, nicht auch noch das finanzielle Risiko eines solchen Verfahrens alleine schultern müssen.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit für den Erhalt einer individuellen Impfentscheidung und gegen willkürliche Grundrechtseingriffe auch weiterhin durch eine Spende über die Vereinswebsite von IFI.

Unser Verein bereitet aktuell die Selbstverpflichtung gemäß der Initiative transparente Zivilgesellschaft vor und wird über die Verwendung jedweder Mittel offen Rechenschaft ablegen - die Arbeit des Vereinsvorstandes erfolgt natürlich wie bisher auch weiterhin ehrenamtlich.

 
Rette Deine Homöopathie
Masern Impfpflicht
Einladung zum Vortrag Schmerztherapie
Vortrag über Arteriosklerose 15.11.2016